Seit 1994

  Ab 125€ frei Haus

  Nordbayerns größte Weinschule

  0911-7417141

Piemont


Vermutlich überrascht es Sie nicht, wenn ich eine Rebsorte aus dem Piemont zu einer meiner Favoriten ernenne. Die meisten von uns (Weinfreaks, Weinkenner, Weinverrückte …) kommen über kurz oder lang schließlich zu einigen wenigen Rebsorten vor denen wir Respekt oder gar Ehrfurcht haben. Dazu gehört zweifelsohne Nebbiolo. Nicht selten entstehen aus dieser Rebsorte schwer zu verstehende (und zu mögende) Weine, die kantig, herb und abweisend wirken. Die guten davon, haben jedoch - eine korrekte Reifephase hinter sich - einen Charme dem ich mich nicht entziehen kann. Weit weniger mächtig, als sich die meisten Menschen sich diese Weine vorstellen, schmeckt ein Nebbiolo dann zwar intensiv, aber eher feingliederig, immer noch pelzig wirkend und mit vielschichtigen und nuancierten Aromen, die wirklich faszinieren können. Der Zauber liegt in der Balance zwischen Intensität und Eleganz. Und doch muss ein Nebbiolo-Freund auf jeden Fall Tannine schätzen, sonst wird er nicht glücklich!

Zweifelsohne der berühmteste Wein des Piemont ist der Barolo. Man mag ihn oder man mag ihn nicht ist ausnahmsweise hier zu einfach. Man kann ihn nicht mögen, weil er hart, kantig, schwierig oder gar unmöglich zu verstehen ist. Man kann ihn mögen, weil er eine seltene Tiefe von edlen Aromen besitzt, den Gaumen fast schmerzlich durchdringt und trocknet, und das Entrecôte wie ein Gewürz begleitet und erhellt. Kein Mensch mag Barolo auf anhieb. Seien sie vorsichtig, heben Sie das Erlebnis auf, bis Sie mit Wein befreundet sind, bis Sie den Unterschied zwischen Dornfelder und Spätburgunder im Schlaf erklären können. Vielleicht fängt man mit einem „einfachen“ Langhe Nebbiolo an, statt gleich mit einem Barolo. Und wenn es nicht mundet, ist die Welt ebenfalls noch völlig in Ordnung.

Ganz selten äussere ich mich zu Jahrgängen, einfach weil das oft viel zu pauschal ist und gute Winzer in schlechteren Jahren trotz allem gute Weine machen (und schlechte Winzer in guten Jahren auch schlechte Weine!). Doch gerade im Piemont sind mir bei Fassweinproben und Weinmessen selten so viel unangenehme Weine aufgefallen wie aus dem Jahrgang 2014. Und so meide ich diese möglichst. Zum Glück sind die „normalen“ Weine aus diesem Jahrgang ja fast schon passe. Beim Barolo sind die hoch gelobten Jahrgänge 2015 und 2016 von guten Winzern kaum noch erhältlich. Vorsichtig muss man bei 2017 und 2018 sein - beides für den Winzer schwierige Jahrgänge und doch gibt es hier sehr schöne Weine, die - mehr 2017 - bereits jetzt trinkbare sind. Wer aber Geduld hat kann vor allem auf die 2019er schauen. Der Jahrgang hat sehr klassische und herausragende Weine hervorgebracht, nur sollte man diese Weine dann auch eine längere Flaschenreife gönnen. 2020 ist vor kurzem erschienen (die vorgeschrieben Lagerzeit des DOCG ist beim Barolo über 3 Jahre). Hier sind gute Weine zu finden und ich werde den einen oder anderen auch anbieten.

Für Wissensdurstige:

https://www.langhevini.it/en/

Vermutlich überrascht es Sie nicht, wenn ich eine Rebsorte aus dem Piemont zu einer meiner Favoriten ernenne. Die meisten von uns (Weinfreaks, Weinkenner, Weinverrückte …) kommen über kurz oder lang schließlich zu einigen wenigen Rebsorten vor denen wir Respekt oder gar Ehrfurcht haben. Dazu gehört zweifelsohne Nebbiolo. Nicht selten entstehen aus dieser Rebsorte schwer zu verstehende (und zu mögende) Weine, die kantig, herb und abweisend wirken. Die guten davon, haben jedoch - eine korrekte Reifephase hinter sich - einen Charme dem ich mich nicht entziehen kann. Weit weniger mächtig, als sich die meisten Menschen sich diese Weine vorstellen, schmeckt ein Nebbiolo dann zwar intensiv, aber eher feingliederig, immer noch pelzig wirkend und mit vielschichtigen und nuancierten Aromen, die wirklich faszinieren können. Der Zauber liegt in der Balance zwischen Intensität und Eleganz. Und doch muss ein Nebbiolo-Freund auf jeden Fall Tannine schätzen, sonst wird er nicht glücklich!

Zweifelsohne der berühmteste Wein des Piemont ist der Barolo. Man mag ihn oder man mag ihn nicht ist ausnahmsweise hier zu einfach. Man kann ihn nicht mögen, weil er hart, kantig, schwierig oder gar unmöglich zu verstehen ist. Man kann ihn mögen, weil er eine seltene Tiefe von edlen Aromen besitzt, den Gaumen fast schmerzlich durchdringt und trocknet, und das Entrecôte wie ein Gewürz begleitet und erhellt. Kein Mensch mag Barolo auf anhieb. Seien sie vorsichtig, heben Sie das Erlebnis auf, bis Sie mit Wein befreundet sind, bis Sie den Unterschied zwischen Dornfelder und Spätburgunder im Schlaf erklären können. Vielleicht fängt man mit einem „einfachen“ Langhe Nebbiolo an, statt gleich mit einem Barolo. Und wenn es nicht mundet, ist die Welt ebenfalls noch völlig in Ordnung.

Ganz selten äussere ich mich zu Jahrgängen, einfach weil das oft viel zu pauschal ist und gute Winzer in schlechteren Jahren trotz allem gute Weine machen (und schlechte Winzer in guten Jahren auch schlechte Weine!). Doch gerade im Piemont sind mir bei Fassweinproben und Weinmessen selten so viel unangenehme Weine aufgefallen wie aus dem Jahrgang 2014. Und so meide ich diese möglichst. Zum Glück sind die „normalen“ Weine aus diesem Jahrgang ja fast schon passe. Beim Barolo sind die hoch gelobten Jahrgänge 2015 und 2016 von guten Winzern kaum noch erhältlich. Vorsichtig muss man bei 2017 und 2018 sein - beides für den Winzer schwierige Jahrgänge und doch gibt es hier sehr schöne Weine, die - mehr 2017 - bereits jetzt trinkbare sind. Wer aber Geduld hat kann vor allem auf die 2019er schauen. Der Jahrgang hat sehr klassische und herausragende Weine hervorgebracht, nur sollte man diese Weine dann auch eine längere Flaschenreife gönnen. 2020 ist vor kurzem erschienen (die vorgeschrieben Lagerzeit des DOCG ist beim Barolo über 3 Jahre). Hier sind gute Weine zu finden und ich werde den einen oder anderen auch anbieten.

Für Wissensdurstige:

https://www.langhevini.it/en/

2020
Barbaresco Bric Balin
Moccagatta

Inhalt: 0.75 Liter (60,00 €* / 1 Liter)

45,00 €*
2019
Barbaresco Froi BIO
Massimo Rivetti

Inhalt: 0.75 Liter (46,53 €* / 1 Liter)

34,90 €*
2021
Barbera d´Asti
Gianni Doglia

Inhalt: 0.75 Liter (12,67 €* / 1 Liter)

9,50 €*
2021
Barbera d´Asti Bosco Donne
Gianni Doglia

Inhalt: 0.75 Liter (17,07 €* / 1 Liter)

12,80 €*
2017
Barolo
Tenuta Cucco
Wie bei vielen und vor allem „jungen“ Barolo-Weinen empfiehlt sich ein dekantieren, also ein längeres Lüften des Weines. Das gilt auch für diesen 2017er, der anfänglich noch ein wenig verschlossen und im Duft zurückhaltend daher kommt. Das ändert sich ber

Inhalt: 0.75 Liter (39,73 €* / 1 Liter)

29,80 €*
2018
Barolo "Annata"
Fenocchio Giacomo
Bis heute habe ich nicht verstanden, warum so viele „Barolo-Fans“ die sogenannten Annata Barolo-Weine so wenig würdigen. Diese Barolo-Weine aus einem Jahrgang von einem Weingut, aber eben nicht aus einer Lage (i.d.R.) sind eigentlich das Aushängeschild ei

Inhalt: 0.75 Liter (45,33 €* / 1 Liter)

34,00 €*
2019
Barolo "Annata"
Fenocchio Giacomo
Bis heute habe ich nicht verstanden, warum so viele „Barolo-Fans“ die sogenannten Annata Barolo-Weine so wenig würdigen. Diese Barolo-Weine aus einem Jahrgang von einem Weingut, aber eben nicht aus einer Lage (i.d.R.) sind eigentlich das Aushängeschild ei

Inhalt: 0.75 Liter (47,33 €* / 1 Liter)

35,50 €*
2017
Barolo "Annata"
Fenocchio Giacomo

Inhalt: 0.75 Liter (38,67 €* / 1 Liter)

29,00 €*
2019
Barolo "Blue Label"
Ascheri
Dies ist ein Barolo mit Charme! Wer mal einen guten und typischen Barolo probieren möchte ist bei diesem Wein genau richtig. Aber Vorsicht, denn Barolo und damit die Rebsorte Nebbiolo ist für den ungeübten Weingeniesser eine kleine Herausforderung. Sie be

Inhalt: 0.75 Liter (38,60 €* / 1 Liter)

28,95 €*
2019
Barolo "Bussia"
Fenocchio Giacomo
Ich mag ab und an klassische Weine, wie sie noch in der Mitte des letzten Jahrhunderts traditionell hergestellt wurden. Hier ist ein Barolo in diesem Stil. Fast 30 Tage auf der Maische und mit natürlichen Hefen vinifiziert, kommt der Wein für eineinhalb J

Inhalt: 0.75 Liter (56,00 €* / 1 Liter)

42,00 €*
2020
Barolo "Cannubi"
Fenocchio Giacomo
Die Lage Cannubi war schon früh eines der berühmtesten Lagen im Barolo. Sie ist auch gleich nördlich der Gemeinde Barolo und von der Hauptstraße gen Norden fällt sie sanft Richtung Süd-Osten ab. Geologisch besitzt sie theoretisch mehr Mergel Anteil, liegt

Inhalt: 0.75 Liter (85,20 €* / 1 Liter)

63,90 €*
2018
Barolo "Castellero"
Fenocchio Giacomo
Ein grandioser Barolo mit bestem Entwicklungspotential. Lieder streng limitiert. Nur 2 Flaschen pro Kunde.

Inhalt: 0.75 Liter (60,67 €* / 1 Liter)

45,50 €*
2019
Barolo "Castellero"
Fenocchio Giacomo
Ein grandioser Barolo mit bestem Entwicklungspotential.

Inhalt: 0.75 Liter (62,53 €* / 1 Liter)

46,90 €*
2019
Barolo "Gallinotto"
Mauro Molino
Mauro Molino Barolo Gallinotto

Inhalt: 0.75 Liter (62,53 €* / 1 Liter)

46,90 €*
2018
Barolo "Villero"
Fenocchio Giacomo
Die Lage Villero ist südlich der Gemeinde Castiglione und fällt sanft Richtung West-Süd-West ab, bekommt somit die Abendsonne besonders mit. Zumindest theoretisch besitzt der Boden einen höheren Anteil an verwitterte Sandschichten was den Reben und dessen

Inhalt: 0.75 Liter (69,33 €* / 1 Liter)

52,00 €*
2019
Barolo "Villero"
Fenocchio Giacomo
Die Lage Villero ist südlich der Gemeinde Castiglione und fällt sanft Richtung West-Süd-West ab, bekommt somit die Abendsonne besonders mit. Zumindest theoretisch besitzt der Boden einen höheren Anteil an verwitterte Sandschichten was den Reben und dessen

Inhalt: 0.75 Liter (66,40 €* / 1 Liter)

49,80 €*
2017
Barolo Cannubi BIO
E. Pira e Figli
Cannubi limitiert auf 3 Flaschen pro Besteller!

Inhalt: 0.75 Liter (122,67 €* / 1 Liter)

92,00 €*
2022
Dolcetto Moccagatta
Moccagatta
Dolcetto, der Inbegriff eines trinkigen, trockenen Rotweins. Ein großer Genuss zu italienischer Hausmannskost, ob Pizza oder Pasta, Minestrone oder Melanzane.

Inhalt: 0.75 Liter (17,60 €* / 1 Liter)

13,20 €*
2021
Langhe Nebbiolo
Mauro Molino
Mauro Molino Langhe Nebbiolo

Inhalt: 0.75 Liter (21,27 €* / 1 Liter)

15,95 €*
2022
Langhe Nebbiolo "San Giacomo"
Ascheri
Wer mich kennt, weiß von meiner großen Skepsis gegenüber vielen Baroli. Zwar bin ich ein begeisterter Nebbiolo-Fan, doch muss auch ich immer wieder lange nach wirklich guten Vertretern suchen. Dann aber sind es richtig große Weine von unnachahmlicher Viel

Inhalt: 0.75 Liter (19,60 €* / 1 Liter)

14,70 €*
2022
Langhe Nebbiolo Moccagatta
Moccagatta

Inhalt: 0.75 Liter (26,00 €* / 1 Liter)

19,50 €*
2023
Moscato d´Asti
Gianni Doglia
Fast wie ein frische Brise in der Hitze der Sommermonate, so schmeckt dieser süssliche Perlwein. Aromatisch nach Kräutern und Honig, Holunder und Weinbergspfirsich betört dieses in Italien sehr beliebte Getränk. Bei aller Aromatik leicht und beschwinglich

Inhalt: 0.75 Liter (13,20 €* / 1 Liter)

9,90 €*
2021
Nebbiolo Langhe
Fenocchio Giacomo
Ein schönes Beispiel für einen edlen und gleichzeitig trinkigen Nebbiolo. Der Wein wurde nach der Gärung für 10 Monate in kleinen Eichenfässern ausgebaut. Feine, würzige Noten begleiten zarte, aber komplexe Fruchtaromen. Der nicht geringe Alkoholgehalt ko

Inhalt: 0.75 Liter (23,33 €* / 1 Liter)

17,50 €*