AGB

AGB für Verkauf und Lieferung von Waren

Wir möchten in allererster Linie zufriedene Kunden. Wir sind gesetzlich verpflichtet, gewisse Pflichten und Rechte, die Sie haben, hier zu veröffentlichen. Darüber hinaus werden Sie bei uns für Fragen, Beanstandungen und Meinungen immer ein offenes Ohr finden.

Unseren Kundenservice erreichen Sie unter E-Mail: info@weinwerk.de oder per Telefon 0911-7417141 (Di-Fr 11-19 Uhr, sowie Samstags (11-15 Uhr), ausgenommen Feiertage. 

Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar. Preise gelten einschließlich gesetzlich gültiger Mehrwertsteuer und Sektsteuer. Unser Angebot ist freibleibend. Preisänderungen und Irrtümer sind vorbehalten. Für unsere Verkäufe gelten ausschließlich unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Kaufvertrag kommt durch eine Bestellung des Käufers und eine von uns dem Käufer zugestellte Auftragsbestätigung oder Rechnung zustande. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum. Wir liefern branchenüblich für eine eventuell ausverkaufte Sorte den Nachfolgejahrgang. Falschlieferungen und Fehlmengen sind uns umgehend zu melden.

Informationspflichten im e-Commerce gem. BGBGE, Art 246c (Informationspflichten bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr) finden Sie hier: Link zu Informationspflichten im e-Commerce 

Unsere Verkaufspreise enthalten die Entsorgungskosten für die Verpackungen. Wir sind Mitglied bei INTERSEROH (Vertragsnummer 147749) und erfüllen damit die Anforderungen der 5. Novelle zur Verpackungsverordnung.

Hinweise zur Zahlung: Bei Zahlung per Lastschrift bzw. Bankeinzug oder bei berechtigtem Anlass prüfen und bewerten wir die Datenangaben der Besteller und bedienen uns dabei ggf. einer Wirtschaftsauskunftei. Mit der Zahlungsart Lastschrift bzw. Bankeinzug erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, dass unsere berechtigten Forderungen von dem angegebenen Konto durch uns oder einem von uns beauftragtem Unternehmen eingezogen werden können. Erfolgt eine Rücklastschrift auf Grund eines nicht gedeckten Kontos, sind wir oder das von uns beauftragte Unternehmen berechtigt die Gebühren dieser Rücklastschrift dem Kunden nachträglich zu berechnen. Es gelten die gesetzlichen Widerspruchsrechte. Wir behalten uns vor, im Einzelfall bestimmte Zahlungsweisen nicht anzubieten. Kommt der Besteller in Zahlungsverzug, so sind wir berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 3,5 % über dem von der Europäischen Zentralbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p.a. zu fordern.

Bei berechtigter Beanstandung (Falschlieferung, fehlerhafte Weine usw.) tragen wir selbstverständliche auch die Versandkosten der Rücksendung.

Bruch ist bei Anlieferung vom Zusteller auf dem Lieferschein zu bestätigen. Ersatz für später reklamierten Bruch ist ausgeschlossen.

Jugendschutz: weinwerk.de (Jeffrey Wolff) will nur Vertragsbeziehungen mit Volljährigen eingehen. Der Kunde ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass nur er selbst oder von ihm zur Entgegennahme der Lieferung ermächtigte volljährige Personen die Warenlieferung entgegennehmen.

Der Kunde stellt weinwerk.de (Jeffrey Wolff) von Ansprüchen Dritter frei, die aus der Verletzung der Verpflichtung des Kunden erwachsen.

Eine Haftung für Schäden, die nicht an der gelieferten Ware selbst entstanden sind (Schäden wegen entgangenen Gewinns, Folgeschäden, sonstige Vermögensschäden usw.) wird ausgeschlossen.

Erfüllungsort für die Lieferung ist der Sitz des Verkäufers. Ferner ist der Gerichtsstand - soweit gesetzlich zulässig - in Fürth/Deutschland.

Etiketten- und Flaschenabbildungen geben nicht immer den aktuellen Jahrgang an und sind unverbindliche Informationen. Entnehmen Sie bitte den Artikeldaten den aktuellen Jahrgang.

HAFTUNGSHINWEIS: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Online-Streitbeilegung:
Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit (nach Art. 14 Abs. 1 ODR-Verordnung). Diesen erreichen Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ 
Verbraucher haben die Möglichkeit, diese Plattform für die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu nutzen.

Ende der AGB für Verkauf und Lieferung von Waren

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für die ANMELDUNG und TEILNAHME AN VERANSTALTUNGEN

1. Gegenstand und Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Sämtliche Leistungen und Angebote von Jeffrey Wolff (und damit auch die von weinwerk.de und otterbauch.de), Hans-Vogel-Str. 45, 90765 Fürth, erfolgen in Bezug auf die Durchführung von Kochkursen, Weinseminaren und ähnliche Veranstaltungen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend auch „AGB“ genannt).

Von diesen AGB abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Bedingungen werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn Jeffrey Wolff ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat. Für den Verkauf und Lieferung von Waren gilt unsere ausdrücklich dafür ausgeschriebene „AGB für Verkauf und Lieferung von Waren“.

In der AGB wird Jeffrey Wolff (und damit auch weinwerk.de und otterbauch.de) nachfolgend als Veranstalter bezeichnet.

 

2. Angebot und Preise

Alle Angebote des Veranstalters sind frei und unverbindlich. Die jeweiligen Kosten für Veranstaltung können der aktuellen Preisliste entnommen werden. Alle Preise enthalten die Umsatzsteuer in jeweils gesetzlicher Höhe.

 

3. Anmeldung und Vertragsabschluss

Die Anmeldung für eine Veranstaltung kann über das Buchungssystem auf der Webseite der www.weinwerk.de oder www.otterbauch.de, durch Zusendung einer E-Mail, per Post oder persönlich vor Ort erfolgen. Der Teilnehmer gibt durch seine Anmeldung ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Kursteilnahme ab.

Das Angebot wird dadurch angenommen, das dem Teilnehmer eine Buchungsbestätigung zugeschickt wird; erst mit Zusendung der Buchungsbestätigung kommt ein verbindlicher Vertrag mit dem Veranstalter zustande.

Vertragspartner ist grundsätzlich der Teilnehmer, der die Veranstaltung bucht. Dies gilt auch dann, wenn der Teilnehmer eine Anmeldung für mehrere Personen vornimmt, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes bei Buchung vereinbart wurde.

Der Teilnehmer hat sicherzustellen, dass die hinterlegte E-Mail Adresse zutreffend ist, der Empfang der E-Mails technisch sichergestellt ist und insbesondere nicht durch Spam-Filter verhindert wird.

 

4. Kündigung, Änderung, Stornierung

Der Vertrag kann, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt wird, grundsätzlich von keiner Partei einseitig gekündigt bzw. storniert werden, da es sich um Veranstaltungen mit einem Festen Termin handelt.

Der Veranstalter behält sich jedoch vor, bei Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen, bei Verhinderung des Referenten/Koches (z.B. Krankheit) vor Kursbeginn oder andere unvorhersehbare Ereignisse, die Veranstaltungen zusammenzulegen, zeitlich zu verschieben oder Veranstaltungen nach eigenem Ermessen, unter vollständiger Rückzahlung der bereits entrichteten Teilnehmergebühr, zu stornieren. Sonstige Ansprüche des Teilnehmers sind ausgeschlossen.

Bei Verhinderung seitens des Teilnehmers bietet der Veranstalter auf Kulanzbasis dem Kunden folgende gestufte Rückerstattung (gilt nicht für Gutscheine):

Absage bis drei Wochen vor Kursbeginn: 100% Rückerstattung
Absage bis zu 8 Tagen vor Kursbeginn: 50% Rückerstattung
Bei kurzfristigere Absage gibt es keine Rückerstattung!

Der Kunde kann darüber hinaus einen Ersatzteilnehmer an seiner Statt zur Teilnahme bestimmen; hiervon unberührt bleibt jedoch das zwischen dem Kunde und dem Veranstalter bestehende Vertragsverhältnis; ein Ausgleich erfolgt ausschließlich im Innenverhältnis zwischen Kunde und Ersatzteilnehmer.

Bei Verhinderung seitens des Teilnehmers, der sich mit einem Gutschein zu einem festen Termin angemeldet hat, erfolgt keine Rückerstattung. Auf Kulanzbasis bieten wir dem Kunden jedoch folgende Möglichkeiten:

Absage bis drei Wochen vor Kursbeginn: kostenlose Umbuchung auf einen anderen Termin
Absage bis zu 8 Tagen vor Kursbeginn: 50% des Gutscheinwertes bleiben gültig und können für eine weitere Anmeldung verwendet werden.
Bei kurzfristigere Absage verfällt der Gutscheinwert komplett!

Der Kunde kann darüber hinaus einen Ersatzteilnehmer an seiner Statt zur Teilnahme bestimmen; hiervon unberührt bleibt jedoch das zwischen dem Kunde und dem Veranstalter bestehende Vertragsverhältnis; ein Ausgleich erfolgt ausschließlich im Innenverhältnis zwischen Kunde und Ersatzteilnehmer.


5. Gutscheinbedingungen

Gutscheine können für eine Vielzahl von Veranstaltungen erworben werden. Diese können mit oder ohne festen Termin ausgestellt werden.

Gutscheine sind 24 Monate nach Ausstellungsdatum gültig. Auf Kulanzbasis akzeptieren wir ältere Gutscheine nach eigenem Ermessen.

Gutscheine können nicht ausbezahlt werden.


6. Zahlungsbedingungen

Mit Annahme des Angebots verpflichtet sich der Teilnehmer die Teilnehmergebühr auf das in der Buchungsbestätigung oder Rechnung angegebene Konto spätestens 3 Wochen vor dem Veranstaltungstermin zu überweisen.

Erfolgt die Buchung kurzfristig mit der Folge, dass die Fristen nicht eingehalten werden können, hat die Zahlung spätestens am Tag des Kochkurses zu erfolgen.

Ist ein Zahlungseingang in der vorgenannten Frist nicht zu verzeichnen, so ist der Veranstalter berechtigt, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen oder den Platz anderweitig zu vergeben.


7. Leistungsumfang und Leistungsänderung

In den Kursgebühren für den Kochkurs sind alle Speisen, die während des Kochkurses zubereitet werden, die fachliche Anleitung durch die Kursleitung, die Benutzung aller Kochutensilien sowie die Rezepte (online) enthalten. Weiterhin sind zur Verfügung gestellte Getränke, wie Wasser, Säfte, Erfrischungsgetränke und Wein im üblichen Mass im Preis enthalten!

Die Preise der Weinseminare enthalten alle vorgestellten Weine im üblichen Mass, Tafelwasser und eine Brotzeit.

In den Veranstaltungen werden nur hochwertige Zutaten verwendet. Sollten Zutaten aus saisonalen oder aus anderen Gründen nicht erhältlich sein, behält sich der Veranstalter vor, das Menü / Programm geringfügig und in einer dem Kunden zumutbaren Weise zu ändern; durch derartige Leistungsänderungen entstehen dem Teilnehmer keine Ansprüche.


8. Abweichende Regelungen für Gruppenveranstaltungen

Bei Gruppenveranstaltungen (geschlossenen Gesellschaften) hat der Kunde dem Veranstalter die endgültige Teilnehmerzahl spätestens 7 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn mitzuteilen. Die vom Kunden mitgeteilte Teilnehmerzahl ist Grundlage für die Rechnungslegung und zwar auch dann, wenn an der Veranstaltung tatsächlich eine geringere Teilnehmerzahl teilnimmt. Nimmt eine größere Teilnehmerzahl an dem Kochkurs teil, werden die Kursgebühren anhand der tatsächlichen Teilnehmerzahl ermittelt.

Der Kunde ist berechtigt, eine Gruppenveranstaltung bis spätestens 28 Tage vor Kursbeginn kostenfrei zu stornieren. Storniert der Kunde die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt oder erscheint der Kunde nicht oder nicht mit der angemeldeten Teilnehmerzahl zum Kochkurs, wird der Veranstaltungspreis gemäß Angebot wie folgt in Rechnung gestellt:

Stornierung 10 bis 27 Tage vor Kursbeginn: 50 %;

Stornierung 9 oder weniger Tage vor Kursbeginn: 100 %.

Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Veranstalter kein Schaden entstanden ist oder der tatsächlich eingetretene Schaden wesentlich geringer ist.


9. Haftung des Veranstalters

Die Teilnahme an den Veranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr.

Der Veranstalter haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit des Veranstalters oder eines Vertreters oder Erfüllungsgehilfen nach den gesetzlichen Bestimmungen. Im Übrigen haftet der Veranstalter nur wegen Verletzung des Lebens, des

Körpers oder der Gesundheit und wegen der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

Der Teilnehmer haftet persönlich für die durch ihn beschädigten Einrichtungen und Gegenstände des Veranstalters. Er haftet für Schäden und Unfälle die anderen Teilnehmern durch ihn entstanden sind.


10. Hygiene und Sicherheit

Sämtliche Teilnehmer sind verpflichtet, die Anordnungen der Veranstaltungsleitung bezüglich Sicherheit und Hygiene genau zu befolgen. Weigert sich ein Teilnehmer beharrlich, die Anordnungen der Veranstaltungsleitung zu befolgen, ist die Veranstaltungsleitung berechtigt, den Teilnehmer von der weiteren Teilnahme am Kochkurs auszuschließen. Weiter kann die Veranstaltungsleitung einen Teilnehmer von der Teilnahme an der Veranstaltung ausschließen, wenn dieser Teilnehmer aufgrund starker Alkoholisierung oder sonstiger in seiner Person liegender Umstände nicht in der Lage ist, die Anordnungen der Veranstaltungsleitung zu Sicherheit und Hygiene zu befolgen und hierdurch die sichere Durchführung der Veranstaltung mehr als nur unerheblich beeinträchtigt wird. Schließt die Veranstaltungsleitung einen Teilnehmer aus, bleibt der Anspruch vom Veranstalter auf Zahlung der Kursgebühr unberührt. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass der Ausschluss durch die Veranstaltungsleitung unberechtigt war.

Sämtliche Teilnehmer sind verpflichtet, der Veranstaltungsleitung vor Beginn der Veranstaltung eventuell vorhandene gesundheitliche Einschränkungen, Krankheiten oder dergleichen, welche den Teilnehmer, weitere Teilnehmer oder die Veranstaltungsleitung gefährden oder gefährden könnten, anzuzeigen. Dies gilt insbesondere für Teilnehmer mit Herzschrittmachern (die in der Küche verwendeten Induktionsherde können die Elektronik von Herzschrittmachern stören und diese unter Umständen außer Kraft setzen).

Der Veranstalter kann in den Kochkursen, Weinseminaren und ähnlichen Veranstaltungen nicht auf Unverträglichkeiten und/oder Allergien einzelner Teilnehmer eingehen. Teilnehmern, die unter Unverträglichkeiten und/oder Allergien leiden, wird empfohlen, sich vor Beginn der Veranstaltung bei der Veranstaltungsleitung über die genauen Inhaltsstoffe der Speisen und Getränke zu informieren.


11. Rechtswahl und Gerichtsstand

Für diese AGB und alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Veranstalter und dem Kunden/Teilnehmer gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss internationalen Einheitsrechts, insbesondere des UN-Kaufrechts.

Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar resultierenden Streitigkeiten Fürth, soweit gesetzlich zulässig. Gleiches gilt, wenn ein Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, ein Kunde nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in das Ausland verlegt hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist.


12. Unwirksame Klauseln

Soweit diese AGB Regelungslücken enthalten, gelten zur Ausfüllung dieser Lücken diejenigen rechtlich wirksamen Regelungen als vereinbart, welche die Vertragspartner nach den wirtschaftlichen Zielsetzungen des Vertrages und dem Zweck dieser AGB vereinbart hätten, wenn sie die Regelungslücke gekannt hätten.

Ende der AGB für die Anmeldung zu Veranstaltungen

Zuletzt angesehen