Seit 1994

  Ab 125€ frei Haus

  Nordbayerns größte Weinschule

  0911-7417141

Corzano e Paterno 

Il Corzano BIO - 2019


Corzano e Paterno 

Il Corzano BIO - 2019

Mehr zum Produkt "Il Corzano BIO"

 Das ist Kraft und Typizität in einem. Dichte Stuktur mit angeberischen Tanninen, viel Würze und gekonntem Barriqueeinsatz.

Herkunftsland (aus:): Italien
Gebiet: Toskana
Rebsorte: Cabernet Sauvignon, Merlot, Sangiovese
Geschmack: Rotwein - kraftvoll und trocken + Barrique
Laune: Zum festlichen Anlass, zu Rindfleisch
Bio-Zertifikat: bio zertifiziert
Bewirtschaftung: Agricultura Bio Italia
Öko-Kontrollstelle: IT-BIO-006
Alkoholgehalt in vol.%: 14,5
Säure gr./L: 5,9
Restzucker gr/L: 1,0
Allergiehinweis / Allergene Stoffe: enthält Sulfite
Verschlussart: Naturkorken
Herkunftsland (aus:): Italien
Gebiet: Toskana
Rebsorte: Cabernet Sauvignon , Merlot , Sangiovese
Geschmack: Rotwein - kraftvoll und trocken + Barrique
Laune: Zum festlichen Anlass , zu Rindfleisch
Bio-Zertifikat: bio zertifiziert
Bewirtschaftung: Agricultura Bio Italia
Öko-Kontrollstelle: IT-BIO-006
Allergiehinweis / Allergene Stoffe: enthält Sulfite
Verschlussart: Naturkorken
Erzeuger/Importeur oder verantw. Lebensmittelunternehmen: Corzano e Paterno - Via San Vito di Sopra, snc - 50020 San Casciano in Val di Pesa - Florence - Italien
Alkoholgehalt in vol.%: 14,5
Säure gr./L: 5,9
Restzucker gr/L: 1,0

Der Produzent: Corzano e Paterno

Die Fattoria Corzano e Paterno befindet sich in der Gegend von San Casciano Val di Pesa. Das Anwesen und seine landwirtschaftliche Fläche erstrecken sich entlang der alten Via Cassia und dem Pesa-Tal, südwestlich von Florenz  Die Weinberge befinden sich auf einer Höhe von ca. 300 Metern und bilden ein natürliches Amphitheater, das nach Südwesten ausgerichtet ist, auf kieshaltigem und lehmigem Boden.

Die Bewirtschaftung der Weinberge, aber auch der anderen landwirtschaftlichen Tätigkeiten, erfolgen naturnah und mit einer selten zu findenden Hingabe. Dies ist zum großen Teil der nachfolgenden Generation des verstorbenen Gründers Wendel Gelpke zu verdanken: Aljoscha sein Neffe und dessen Sohn William sowie Arianna seine Tochter, die zunächst in der Schweiz den Weinbau erlernte und dann in berühmten Weingütern in der Toskana Erfahrung sammelte. 

Heute sind etwa achtzehn Hektar Rebfläche in biologisch kontrollierter Bewirtschaftung. Überwiegend werden die einheimischen Sorten wie Sangiovese, Canaiolo, Malvasia und Trebbiano angebaut.